Spezialambulanz für Morbus Parkinson, Bewegungsstörungen und Tiefe Hirnstimulation

Die Parkinson Krankheit ist klinisch durch die Kardinalsymptome Tremor (Zittern), Rigor (Muskelsteife), Akinese (Bewegungsarmut) und histolopathologisch durch den Verlust dopaminproduzierender Neurone in der Substantia nigra sowie intrazelluläre Proteinaggregate (Lewy-Körperchen) gekennzeichnet.

Die Entstehung der Parkinson Krankheit zu erforschen und neue experimentelle Therapien zu entwickeln, stellt einen wichtigen Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit der Neurologischen Klinik und des DFG-Forschungszentrums "Molekularphysiologie des Gehirns" dar.

Wir empfehlen insbesondere die Vorstellung von Patienten mit Erkrankungsbeginn unterhalb des 50. Lebensjahres, von Patienten mit frühen autonomen Symptomen, Demenz oder Blickparesen, unbefriedigendem Ansprechen auf Levodopa und bei diagnostischer Unsicherheit.

Tiefe Hirnstimulation

Durch stereotaktisch implantierte Elektroden und einen unter der Haut gelegenen Schrittmacher können bestimmte, in der Tiefe des Hirns gelegene Anteile von Basalganglien bzw. Thalamus dauerhaft stimuliert werden. Diese etablierte Therapiemöglichkeit wird für Patienten mit fortgeschrittener Parkinson Krankheit und essentiellem Tremor angeboten.

Wir stehen darüber hinaus zur Beratung von Kollegen und Patienten bezüglich dieser Therapiemöglichkeit und zur Optimierung von Stimulatorparametern zur Verfügung.

Tremor

Als Tremor wird ein Muskelzittern beschrieben, das Symptom der Parkinson Erkrankung sein kann. Sehr viel häufiger tritt es aber isoliert auf und wird dann als essentieller Tremor bezeichnet. Für den essentiellen Tremor besteht häufig eine familiäre Veranlagung. Er bedarf einer Therapie, wenn die Tätigkeiten des täglichen Lebens (z.B. Suppe mit dem Löffel essen, trinken) oder das Berufsleben beeinträchtigt werden.

Die Neurologische Klinik betreut Patienten mit Tremorerkrankungen insbesondere zum Ausschluss anderer Bewegungsstörungen, und um die Indikation zur Therapie mittels Tiefenhirnstimulation zu prüfen.



Sprechstunden: Termine nach Vereinbarung

Ansprechpartner / Kontakt
Dr. Christoph van Riesen
Dr. med. Christoph van Riesen
Oberarzt
Pieper:
919-1989
E-Mail:
christoph.van-riesen@med.uni-goettingen.de
Spezialambulanz für Morbus Parkinson
Terminvergabe-Ansprechpartner:: Gudrun Leyerer und Jennifer Heinemann
Telefon:
0551-39-63866 (besetzt täglich in der Zeit von 9-10h und montags bis donnerstags in der Zeit von 12-13h)
Telefax:
0551-39-9318
Ort:
Leitstelle Neurologie, Aufzug B1, Ebene 2
Weitere Informationen / Links
Downloads